Aktuelles

 

 

Schuljahr 2018/19

 

Juni 2019

Stoppt die Plastikmonster. Vermeidet Plastikmüll!

190610_Plastik

Plastikmüll ist eine große Bedrohung für uns und unsere Umwelt, wenn wir nicht anfangen in unserem Alltag etwas zu ändern, wird uns der Müll irgendwann über den Kopf wachsen. So niedlich unsere Müllmonster auch zum Teil sind, so gefährlich sind sie auch. Das Klassenprojekt Klasse 5b, die 6a und einige Grundschüler haben deshalb diese Monster gebastelt, um mit dieser Aktion auf das Plastiküllproblem aufmerksam zu machen und zum Umdenken anzuregen. Macht euch Gedanken: Wie kann ich selbst Plastik vermeiden? Wie kann jeder von uns dazu beitragen?

 


Juni 2019

Alte Handys spenden und Gutes tun

 

Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Bei uns kannst du bis zu den Sommerferien alte Handys spenden und damit Gutes tun. Wir möchten damit die „Aktion Schutzengel. Für Familien in Not. Weltweit.“ von missio unterstützen.

An erster Stelle steht hierbei der Umwelt- und Klimaschutz: Da die seltenen, wertvollen Rohstoffe wie Gold recycelt werden, muss weniger Material umweltschädigend abgebaut werden. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten.

Auch den Menschen in der DR Kongo helft ihr, wenn ihr euer Althandy über missio spendet. Aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung erhält missio einen Betrag, mit dem sie Familien in Not durch ihre Aktion Schutzengel unterstützen.

Für euch bedeutet eine Handyspende zudem, dass ihr euch nicht selbst um eine fachgerechte Entsorgung kümmern braucht und ihr bzw. eure Eltern an einem Gewinnspiel teilnehmen können (Gewinnspiel ab 18 Jahre). Also macht mit!

Bis zu den Ferien können alte Handys in den zur Verfügung gestellten Umschlägen in die Sammelboxen in der Pausenhalle und im Verwaltungstrakt abgegeben werden.

 


Mai 2019

Kulturabend 2019

Am Mittwoch, 12. Juni 2019, findet der diesjährige Kulturabend des Gymnasiums Lemwerder statt. Ab 18 Uhr werden in der Pausenhalle des Gymnasiums vielfältige Beiträge aus dem Unterrichtsgeschehen auf der Bühne präsentiert. Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen Klassenstufen bieten z.B. lyrische Texte, Ausschnitte aus einem Theaterstück, ein Hörspiel und Liedbeiträge dar. Die Band der Schule gibt mit zwei Stücken einen Einblick in ihre Arbeit. Als Rahmenprogramm finden zwei Ausstellungen statt. Der Förderverein des Gymnasiums sorgt für das leibliche Wohl. 
Das Gymnasium Lemwerder lädt alle Interessierten zu einem unterhaltsamen Abend ein.

 

 


Mai 2019

Wasserprojekt: Der Natur auf der Spur

190505_Pütte02

Die am Wasserprojekt der Klassen 5a und 5b teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besuchten die Kleipütte Barschlüte. Zusammen mit Vogelexperte Hartmut Drebing vom Nabu und der Biologin Meike Schleppegrell erforschten sie diesen bedeutsamen Lebensraum vieler bedrohter Vogel- und Insektenarten. Interessierte Besucher des Kulturabends (12. Juni 2019) können sich in einer kleinen Ausstellung über die Kleipütte und ihre tierischen Bewohner informieren.

190505_Pütte01

 
190505_Pütte03

 

 


Mai 2019

Zeit für Neuanmeldungen

 

Liebe Eltern der vierten Klassen,

an folgenden Tagen können Sie Ihr Kind für den zukünftigen fünften Jahrgang am Gymnasium Lemwerder anmelden:

Dienstag, 21. Mai, von 8 bis 12 Uhr oder Mittwoch, 22. Mai, von 14 bis 18 Uhr.

Alle Anmeldungen werden im Sekretariat der Schule, An der Kirche 15, entgegengenommen. Für die Anmeldung ist die Kopie des letzten Halbjahrszeugnisses mitzubringen. Erforderlich ist außerdem eine Kopie der Geburtsurkunde beziehungsweise des Stammbuchs sowie des Deutschen Jugendschwimmpasses.

Falls Sie noch Beratungsbedarf haben, können Sie gerne vorher einen Gesprächstermin unter der Telefonnummer 0421/3330660 mit Frau Siebeneicker vereinbaren.

Am 15. August um 8:00 Uhr findet die Einschulung in der Pausenhalle des Gymnasiums Lemwerder statt. Nach einem kleinen Begrüßungsprogramm können Sie sich bis ca. 9:30 Uhr Zeit zu Gesprächen mit der Schulleitung und anderen Eltern in der Cafeteria nehmen.


Mai 2019

Europatag am Gymnasium Lemwerder

 

Anlässlich der Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019 stellen die Jahrgänge acht bis zehn des Gymnasiums Lemwerder die Mitgliedsstaaten, den Aufbau sowie die Bedeutung der Europäischen Union im Rahmen eines Europatages am 22. Mai 2019 in der Aula vor.

Steckbriefe zu den Mitgliedsstaaten, Kurzvorträge, unter anderem zur Europawahl, sowie länderspezifische Spezialitäten richten sich an die Jahrgänge fünf bis sieben.

Für die Jahrgänge acht und neun präsentieren die zehnten Klassen in Kurzvorträgen die Geschichte, Arbeitsweise und den Aufbau der Europäischen Union.

 


Mai 2019

Awesome! Englisches Theater, das begeistert

190512_Interact1

 

Unglaublich, was die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen in einer Woche Zusammenarbeit mit dem Interact- Team, in englischer Sprache auf die Bühne des Gymnasiums Lemwerder gebracht haben. Die vier Schauspieler aus Schottland, England, Australien und San Francisco haben mit ihrer Begeisterung und ihrem Knowhow die jungen Akteure mit purer Spielfreude angesteckt.

Die zwei Stücke, eines über den verrückten Diebstahl einer Boogiebomb, die die ultimative Tanzfähigkeit verleiht, und das andere über den Untergang der Titanic im Jahre 2019, überzeugten mit Witz, Abwechslungsreichtum, Tanz, Romantik und Drama.

Das Publikum war begeistert über so viel Einfallsreichtum!

Danke an alle Organisatoren und Mitspielenden. Es war toll!

 

190512_Interact2

 

 


Mai 2019

Meeresforscherin zu Gast

Gespannt warten die Zuhörer am Mittwoch in der dritten Stunde auf des Rätsels Lösung. Die junge Meeresbiologin Clarissa Karthäuser vom Max Planck Institut für Marine Meeresbiologie in Bremen hatte nämlich im Vorfeld ihres engagierten Vortrags vor Fünft- und Sechstklässlern sowie einigen interessierten Viertklässlern aus den umliegenden Grundschulen schon mal per Email ein Bild eines eigenartigen Fundstückes aus dem Meer geschickt und die Kinder rätseln lassen, um was für einen Gegenstand es sich wohl handeln möge. Gefunden hatte sie es beim Schnorcheln vor Puerto Rico auf ihrer letzten Forschungsreise.

Schließlich entpuppte sich das Fundstück als Überrest einer etwa 100 Jahre alten Flasche, die irgendwann einmal von irgendjemandem, vielleicht einem Piraten, der einen erfolgreichen Beutezug mit einer teuren Flasche Wein feierte, irgendwo ins Meer geworfen wurde.

Geschickt strickt sie eine Geschichte um den vermeintlichen Flaschenrest und nimmt die Kinder mit auf eine Reise durch die warmen und kalten Strömungen unserer Weltmeere. Nichts, was im Wasser landet, verschwindet einfach, es geht auf eine lange Reise, verändert sich, sinkt tief hinab und endet manchmal als Behausung für Meeresbewohner. Die Meere sind voll von Dingen, die dort eigentlich nicht hingehören. Ein großes Problem, was jeden von uns betrifft!

Die Forscherin beschäftigt sich aktuell mit sogenanntem Meeresschnee. Darunter kann man sich winzig kleine sinkende Komposthaufen im Meer vorstellen, in denen es von Bakterien nur so wimmelt. Die Wasserproben, die von Ihr und ihren Forscherkollegen entnommen wurden, bergen Rätsel, die mit wissenschaftlichen Methoden entschlüsselt werden sollen. Ein wirklich komplizierter Job, den man nur machen kann, wenn man sich im Vorfeld intensiv mit dem beschäftigt hat, was andere Forscher auf diesem Gebiet schon herausgefunden haben. Mithilfe von sechs ausgewählten Kinderforschern aus dem Publikum vermittelt die Biologin anschaulich, wie man Meeresforscherin werden kann und welche vielfältigen Aufgaben zu meistern sind bis man einen Doktortitel tragen kann.

Immer wieder werden Fragen gestellt, die Clarissa gerne beantwortet. Sehr häufig interessieren sich die jungen Zuhörer für die Gefahren im Meer, die von großen Tieren ausgehen. Einem Hai ist sie auf ihren zahlreichen Tauchgängen noch nicht begegnet, jedoch einer Menge anderer faszinierender Meeresbewohner, von denen sie geduldig berichtet.

Schnell sind zwei Schulstunden fast um und der Vortrag wird mit einem langen Applaus bedacht, bevor es für die Großen wieder in den normalen Unterricht geht. Schließlich werden die Gäste der beiden Grundschulen noch zu einem Kunstworkshop eingeladen, bei dem bunte, aber auch fiese Plastikmüllmonster gebastelt werden. Auch die Fünftklässler des Gymnasiums haben schon eine große Müllqualle gestaltet. Von allen kleinen Monstern wurden Fotos gemacht und diese werden für eine Plakataktion genutzt mit dem Titel „Stoppt die Plastikmonster – vermeidet Plastikmüll“g. Ein schöner kreativer Abschluss, der das ernsthafte Müllproblem auch schon für Viertklässler auf spielerische Weise begreifbar werden lässt.

Beate Meents und Melanie Molthahn

 


Mai 2019

InterACT: Englisches Theaterprojekt

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren werden wir auch in diesem Schuljahr im 8. Jahrgang wieder das Team von InterACT für eine englische Projektwoche bei uns zu Gast haben. Es handelt sich nicht um unsere normale Projektwoche, sondern um ein zusätzliches kulturelles und sprachförderndes Angebot, an dem der gesamte Jahrgang 8 teilnimmt. Die Woche wird vom 06. bis 10. Mai 2019 stattfinden.


Am Freitag wird eine öffentliche Vorführung des erarbeiteten Theaterstücks in unserer Schule um 15.00 Uhr stattfinden.

 


Mai 2019

Schneit es in den Meeren? 

 

Am 8. Mai von 9:40 Uhr bis 11: 00 Uhr besucht Frau Karthaeuser vom Max-Planck-Institut für Meeresbiologie das Gymnasium Lemwerder. Sie wird den Schülern und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen und einigen Kindern aus den umliegenden Grundschulen von spannenden Erlebnissen und Erkenntnissen berichten, die sie auf ihrer Forschungsreise nach Peru gemacht hat. Dort hat sie zum Thema "Meeresschnee" - Ablagerungen von Algen, kleinen Tieren und Mikropartikeln - geforscht.

In ihrem Vortrag geht es beispielsweise um folgende Fragen:

Vom Blauwal zur Bakterie - was lebt alles im Meer?
Was hat das Meer mit unserem Wetter zu tun?
Warum ist Plastik im Meer und welche Folgen hat es?
Wie und warum wird man Forscher/in?
Was macht man als Forscher/in den ganzen Tag?

Der Vortrag endet mit einer kreativen Mitmachaktion zum Thema "Plastikmonster im Meer".

 


Mai 2019

Applaus...

190507_PoetrySlam

 

...für unsere Poetry-Slammer der Klassen 9a und 9b, die am 3. Mai zusammen langjährigen Poetry-Slammern die Bühne der Begu in Lemwerder erobert haben.

 


April 2019

Geschichte erleben

 

190428_Museum

 

Einigen Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs war die beeindruckende Backsteinfassade der sogenannten Nordwolle entlang der Bahnlinie zwischen Oldenburg und Bremen bereits durch eine Zugfahrt bekannt. Dass es sich um eines der größten Industriedenkmale Europas handelt, war ihnen bis dato jedoch unbekannt.

Unsere Achtklässler zeigten sich sehr offen und neugierig, was sich anhand zahlreicher Ausstellungsobjekte zur Industrialisierung und zur Entwicklung eines Unternehmens von globaler Bedeutung im Nordwestdeutschen Museum für IndustrieKultur so alles entdecken ließ.

In vier kleine Gruppen aufgeteilt, wurden unsere Schülerinnen und Schüler durch verschiedene historische Gebäudeteile geführt und ihnen anhand der noch vorhandenen Maschinen und Ausstellungsstücke die Arbeitsprozesse der damaligen Norddeutschen Wollkämmerei & Kammgarnspinnerei vorgeführt.

Aber auch der Gang über das Außengelände vermochte den Jugendlichen einen Eindruck über die Ausmaße der damaligen Fabrik sowie das Leben der Arbeiterschaft geben. So erfuhren sie zum Beispiel durch die Museumspädagogen, wie seinerzeit mit hygienischen Mängeln verfahren wurde oder auch, wie der damalige Fabrikbesitzer es verstand, die Löhne seiner Angestellten gleich wieder in seine (Schank-) Wirtschaft zurückfließen zu lassen. Besonders aufmerksam verfolgten die Lemwerderaner die Information, wie sogenannte Anwerber der Firma im heutigen osteuropäischen Ausland um Arbeitskräfte – insbesondere junge Frauen – warben und diese in ein Abhängigkeitsverhältnis zum Arbeitgeber bringen konnten.

Nach rund zwei Stunden auf dem Gelände, dass heute keine Industriebrache darstellt sondern in den vergangenen 20 Jahren eine interessante Nachnutzung durch Bildungsinstitutionen, die Ansiedlung verschiedener Firmen sowie Schaffung von Wohnbereichen erfuhr, haben die Schülerinnen und Schüler viele Inhalte aus dem Geschichtsunterricht wiedererkennen und mit dem regionalen Bezug verknüpfen sowie vertiefen können.

 


April 2019

Blick in die Zukunft

190428_Zukunft

 

Am 28. März fand am Gymnasium Lemwerder der Zukunftstag zur Berufsorientierung statt. An diesem Tag haben die Schülerinnen und Schüler in den Betrieben Einblicke in verschiedene Berufe genommen, die ihren Blick auf mögliche Berufsfelder erweiterten. Mädchen konnten ihre Talente in Handwerk, Technik und Naturwissenschaften testen; Jungen haben erfahren, ob soziale und pflegerische Berufe für sie passen könnten.

Die Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrgangs konnten ein spezielles Angebot in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit erleben. In Präsentationen haben die Lernenden unter anderem etwas darüber erfahren, welche Wege ins Studium führen können, wie ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr gestaltet werden kann und, dass die Verwirklichung des Traumjobs nicht unbedingt geradlinig verlaufen muss. Dabei bot die "Virtual Reality" Brille einen besonderen Blick in die Zukunft.

 


März 2019

“Die Ozeane sind unser Zuhause”
Die Sea Shepherds zu Besuch im Wasserprojekt

 

190324_Seashepherds

 

Dass es den Ozeanen nicht gut geht, ist für die Meeresbiologin Nadine Gerlach und die Studentin Karo Metzner Antrieb und Motivation, sich bei der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd zu engagieren.

Nadine kam mit den Teilnehmern des Wasserprojekts aus der 5a und 5b am 19.03.2019 schnell ins Gespräch:

Warum sind die Meere so wichtig für die Menschen?
Warum tragen die Sea Shepherds einen Totenkopf im Logo?
Wo und mit welchen Schiffen sind die Sea Shepherds unterwegs?
Gibt es Schildkröten mit Wespentaille und was hat Plastikmüll damit zu tun?
Was ist Beifang?
Was ist ein Nahrungsnetz?
Wie viel Leben steckt in einem Tropfen Wasser?
Was ist ein Wakita und warum ist er schützenswert?

Fast alle Fragen der aufmerksamen Fünftklässler konnte die Referentin kompetent und verständlich beantworten. Nadine erzählte von aktuellen Kampagnen der Sea Shepherds, regte aber auch an, über das eigene Konsumverhalten nachzudenken.

 


März 2019

Download: Präsentation am Elterninformationsabend

HIER können Sie die Präsentation vom “Informationsabend für Grundschuleltern am Gymnasium Lemwerder” 
(27. Februar 2019) im PDF-Format ansehen.

 


März 2019

 Offene Türen für die Grundschüler

190303_TdoT

Am Sonnabend, den 23. Februar 2019, fand an unserem Gymnasium der diesjährige „Tag der offenen Tür“ statt. Zahlreiche interessierte Grundschulkinder und ihre Eltern besuchten unsere Schule und erhielten vielfältige Eindrücke in unser Schulleben.

So gaben die Schnupperstunden in den Fremdsprachen Französisch und Latein lebendige Einblicke in den Unterricht an einem Gymnasium, was die Wahl der zweiten Pflichtfremdsprache erleichtert. Außerdem konnten die Kinder auf dieser unterrichtlichen „Schnuppertour“g das Fach Physik erleben.

Währenddessen hatten die Eltern die Möglichkeit, Informationsveranstaltungen zur Wahl der zweiten Pflichtfremdsprache zu besuchen und sich einen umfassenden Eindruck zu verschaffen.

Musikalisch eingestimmt von der Schulband, präsentierten unsere Schülerinnen und Schüler dann ab 11.00 Uhr in der Pausenhalle zahlreiche Mitmachangebote sowie Ergebnisse aus ihrem Unterricht oder aus Arbeitsgemeinschaften. Es wurde gebastelt, gerätselt und gedruckt. Zudem gab es sogar Kleinigkeiten zu gewinnen und selbst entworfene und gebaute Designmöbel zu bestaunen.

Durch die Schulführungen mit Schülerinnen und Schülern des fünften Jahrgangs wurde der Einblick in unsere Schule abgerundet.

Für das leibliche Wohl aller Besucher sorgte der Förderverein des Gymnasiums Lemwerder.

So gelang ein interessanter und unterhaltsamer Vormittag, der bestimmt Lust auf den Besuch unserer Schule gemacht hat.

 


Februar 2019

Kein Job für schwache Nerven

Die 10. Klassen des Gymnasiums in Lemwerder haben ihr Praktikum vom 07.01.19-18.01.19 gemacht. Eine Schülerin aus der 10. Klasse hat ihr erstes Praktikum in der Tierarztpraxis in Berne absolviert.

Die 15-jährige Tabea erinnert sich an den Beginn ihres Praktikums: „Ich hoffe, ich darf viel mithelfen, auch wenn es wahrscheinlich schwierig wird, da ich ja keine Ausbildung habe.“ Sie erwartet, dass sie mit einbezogen wird und hofft auf so viel Mitarbeit wie möglich. Zum Glück trifft dies ein.

Die ersten Eindrücke sind positiv: Die Tierarzthelferinnen und die Tierärzte sind nett und nehmen sie herzlich in der Kleintierpraxis auf. Die Praxis ist wie eine normale Arztpraxis eingerichtet. Die tierischen Patienten werden behandelt und gepflegt wie Menschen und bekommen viel Fürsorge. In der Praxis riecht es streng nach Desinfektionsmittel und Tieren. Tabea erzählt: „Die Gerüche machen mir überhaupt nichts aus.“  In der Praxis ist sie bei Kleintiersprechstunden dabei. Vor Ort wird entschieden, was im weiteren Verlauf einer Behandlung gemacht wird.

Tabea arbeitet aber nicht nur in der Praxis. Sie fährt auch mit dem Tierarzt zusammen zu verschiedenen Bauernhöfen oder Pferdeställen. Sie erklärt: „Normalerweise fährt der Tierarzt alleine von Hof zu Hof und untersucht verschiedene Tiere.“  Oft müssen sie zu Kuhställen fahren, um ein entzündetes Euter zu behandeln oder um Impfungen durchzuführen. Pferde, Schafe oder Schweine gehören aber genauso zu den alltäglichen Patienten des Tierarztes. „Neben dem Zähneabschleifen oder Impfen von Tieren gibt es leider auch nicht so schöne Momente. „Man muss es auch aushalten können, wenn Tiere eingeschläfert werden. Das ist nun mal der Job der Tierärzte“, erzählt Tabea.

Am Ende des Praktikums berichtet Tabea, dass sie sich den Beruf auf jeden Fall vorstellen könnte, weil es ihr Spaß macht, Tieren zu helfen und zu behandeln. Sie hat viele spannende und unterschiedliche Einblicke gewonnen.  Abschließend gibt sie zu bedenken: „Diese Arbeit ist nicht jedermanns Sache.“                                                                                                                                                           

In Kürze können sich interessierte Schülerinnen und Schüler über Erfahrungen und Einsatzmöglichkeiten im Praktikum in einer Plakatpräsentation in der Pausenhalle informieren.

Eine Reportage von Lina von der Pahlen, Klasse 8b.

 


Februar 2019

Tag der offenen Tür am Gymnasium Lemwerder

 

Am Sonnabend, den 23. Feb. 2019, ist es wieder so weit: Wir veranstalten in der Zeit von 9.15 bis ca. 13.00 Uhr den diesjährigen „Tag der offenen Tür“.

Für die Grundschulkinder der 4. Klassen bieten wir an diesem Tag in der Zeit von 9.30 – 11.00 Uhr Schnupperstunden in den Fremdsprachen Französisch und Latein an, um Einblicke in den Unterricht an einem Gymnasium zu geben, aber auch um die Wahl der 2. Pflichtfremdsprache zu erleichtern. Auf der Schnuppertour können die Kinder außerdem im Fach Physik vorbeischauen. Währenddessen haben die Eltern die Möglichkeit, Informationsveranstaltungen zur Wahl der zweiten Pflichtfremdsprache zu besuchen.

Ab 11.00 Uhr präsentieren dann unsere Schülerinnen und Schüler in der Pausenhalle verschiedenste Mitmachangebote sowie Ergebnisse aus ihrem Unterricht oder aus Arbeitsgemeinschaften. Hier kann z.B. gebastelt und gerätselt werden, es sollen aber sogar Kleinigkeiten zu gewinnen sein. Außerdem finden Schulführungen durch den 5. Jahrgang statt, um unsere Schule besser kennen zu lernen.

Für das leibliche Wohl aller Besucher wird durch den Förderverein des Gymnasium Lemwerder gesorgt sein.

Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern einen interessanten und unterhaltsamen Vormittag an unserer Schule.

 

 


Februar 2019

Premiere am Gymnasium Lemwerder: Abend der  Deutsch-Französischen Freundschaft.

 

190206_FranzAbend2

 

Erstmalig hat am Gymnasium Lemwerder die „Soirée franco-allemande“ am Abend des 29. Januars stattgefunden. Organisiert wurde das kulturelle Fest von den beiden Französischlehrerinnen A. Meinhardt und K. Kittel. Anlässlich des deutsch-französischen Tags, der jedes Jahr auf den 22. Januar fällt und an die Unterzeichnung des Elyseé- Vertrages durch Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle erinnert, fanden sich ca. 200 interessierte Besucherinnen und Besucher in der Pausenhalle des Gymnasiums ein.

Schülerinnen und Schüler aus allen Lerngruppen präsentierten französische Kultur, Geschichte und Sprache in vielfältigen Beiträgen. Als Einstieg lieferten die die Achtklässler mittels einer Powerpointpräsentation Hintergrundwissen zu diesem historischen Ereignis der Vertragsunterzeichnung und zu den beiden bekannten Politikerpersönlichkeiten. Der 6. Jahrgang präsentierte kleine Alltagssituationen, um interessante kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen. Die Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs präsentierten eine szenische Lesung zu der französischen Lektüre Un sac de billes (dt. Ein Sack voll Murmeln) von Joseph Joffo. Diese befasst sich mit dem Thema der deutsch-französischen Beziehungen zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Abgerundet wurde der Abend von der Schulband, die unter der Leitung des Lehrers O. Meyer Musik der französischen Popsängerin Louane spielte.

Für französisches Essen und Getränke sorgten die beteiligten Schülerinnen und Schüler und der Förderverein des Gymnasiums Lemwerder. Voilà! Ein rundum gelungener Abend mit vielen bleibenden Impressionen.

 


Februar 2019

EWE-Mobil erneut in Aktion

190201_Ewe1

Draußen Minusgrade, drinnen kommt uns eine stickige,  verbrauchte und warme Luft entgegen.- Es ist 12 Uhr und die Schüler des 7. Jahrgangs arbeiten seit Stunden konzentriert an ihren Modellen.

Es ist Handwerk an der Schule gefragt! Die Schüler werkeln motiviert und voller Energie in dem mit allerlei Werkzeugen umfunktionierten Klassenraum. Seit 16 Jahren ist das EWE Mobil unterwegs und informiert Schulen über regenerative Energie. Regenerative Energie ist eine neue Energieform, die nur Wasser, Sonne, Erdwärme und Biomasse benötigt. Schüler und Schülerinnen der 7. Klassen bauten vom 21. bis zum 24.01. Computeranemometer und Kurbel-leuchten. Das Anemometer braucht man, um eine bestimmte Windstärke zu messen.

Am Mittwochvormittag baut die 7b  den sehr verständlichen, in Ordnern ausgelegten Anleitungen folgend ihre Modelle. Gewinde werden gebohrt, gebogen, gesägt und anschließend verrundet. Dann wird alles zusammen-geschraubt. Die meisten hatten sich für das Computeranemometer entschieden.

Marek meint: ,, Meine Schwester hat die Kurbelleuchte schon gebaut. Das Anemometer ist für mich eine neue Herausforderung“. Den Schülern macht das handwerkliche Arbeiten, das Schneiden, Sägen, Bohren und Löten sichtlich Spaß. Weniger beliebt ist das Erhitzen. Einige sind einfach nur froh, für einen Tag dem Unterricht nach Plan zu entkommen. Nach drei produktiven Stunden lässt sich das Ergebnis dann sehen. Stolz und zufrieden dürfen alle ihre Modelle mit nach Hause nehmen.

Am Donnerstag gab es ein weiteres Angebot für die, die ausgelost worden. Sie bauten einen Solarbuggy, der in der Sonne von alleine fahren kann.                             

Wir freuen uns schon, wenn das EWE- Mobil im nächsten Jahr mit neuen Modellen und einem neuen Mobil zu Gast sein wird!

Johanna Kummer & Mara Eilers, 8b

 


Januar 2019

Abend anlässlich der  Deutsch-Französischen Freundschaft

190123_FranzAbend

Anlässlich des Tages der Deutsch-Französischen Freundschaft am 23. Januar möchten wir Sie zu einer “Soirée franco-allemande”, einem deutsch-französischen Abend, einladen. Stattfinden wird dieser am

Dienstag, 29. Januar 2019

um 18:00 Uhr

in der Pausenhalle der Schule.

Das bunte Programm, bestehend aus Darbietungen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Ländern, einem historischen Rückblick sowie Aktuellem aus dem Unterrichtsalltag an unserer Schule, wird Ihnen von unseren Französischjahrgängen 6-10 präsentiert.

Für das leibliche Wohl wird durch köstliche Beiträge aus allen Klassen gesorgt sein. Das sich an die Vorführungen anschließende Büffet wird unterstützt durch eine Getränkeauswahl des Fördervereins der Schule.

 


 Januar 2019

Unsere AG-Angebote im zweiten Schulhalbjahr

 

Um unsere AG-Angebote anzusehen, bitte HIER klicken.

 


Dezember 2018

Fynn Ebert gewinnt den Vorlesewettbewerb
an unserer Schule

181216Lesen

In diesem Jahr hatten sich die meisten Finalisten für sehr spannende Bücher entschieden: Johanna Winkelmann stellte „In my dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor“ von Claudia Siegmann vor, Malou Heipe fesselte die Zuhörer mit „Silber. Das dritte Buch der Träume“ von Kerstin Gier und Fynn Ebert präsentierte den Jugendkrimi „Top Secret. Der Deal“ von Robert Muchamore. Jerome Eckert brachte das Publikum dann mit „Gregs Tagebuch. Eiskalt erwischt“ von Jeff Kinney noch zum Lachen.

Nach ihrer eigenen Textstelle lasen die vier jeweils noch ca. 2 Minuten aus dem Fremdtext „Die Stadt der wilden Götter“g von Isabel Allende. Trotz einer gewissen Nervosität meisterten unsere Klassensieger auch dies souverän. Der Jury fiel es anschließend gar nicht so leicht, eine Entscheidung zu treffen. Letztendlich fiel die Wahl aber auf Fynn Ebert.

Wir gratulieren den Klassensiegern und –siegerinnen noch einmal herzlich und Fynn als Schulsieger natürlich ganz besonders. Im neuen Jahr wird er unsere Schule beim Regionalentscheid repräsentieren.

(Text und Foto: A. Zoske)

 

 

 


Dezember 2018

Catch the thief!

 

181216Horse

Zum wiederholten Male gab am Donnerstag das "White Horse Theatre" unseren Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, ein ganzes Theaterstück in englischer Sprache zu erleben. Das Ensemble, bestehend ausschließlich aus englischen Muttersprachlern, brachte gleich zwei Stücke auf die Bühne: Für die älteren Jahrgänge gab es mit "The Tyrant's Kiss", einer an die aktuelle Flüchtlingsproblematik adaptierten Version des "Perikles" von William Shakespeare, ein ernstes und nachdenklich stimmendes Sujet. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler dagegen hatten viel Spaß mit der turbulenten Jagd auf einen Dieb: Das Stück "Honesty" war in einfachem Englisch gehalten und bot bei kurzweiliger Unterhaltung viele Lacher.

 

 


Dezember 2018

Roboter in der Pausenhalle

181216Roboter

Fremde Gestalten bevölkerten am 30. November die kleine Pausenhalle: freundlich, verschmitzt, schlechtgelaunt, munter blinkend - und allesamt metallisch glänzend und kantig. Mit seiner phantasievollen Installation entführte uns der 5. Jahrgang auf einen fernen Planeten, auf dem die unterschiedlichsten Roboter hausen.

Aber noch etliches andere gab es in den beiden Pausenhallen zu bestaunen, von Wasserfahrzeugen und bunter Kleidung für den Farbkreis-Erfinder Herrn Itten (der so zerstreut war, dass er sich seinen eigenen Farbkreis nicht merken konnte) über Pflanzenbilder, die fast mühelos den lebenden Pflanzen darunter zugeordnet werden konnten, bis hin zu immer abstrakter werdenden Würfeln, Tassen, Einhörnern und Gesichtern: So manch ein Besucher des Elternsprechtages am Freitag hätte sicher gerne noch länger in diesen künstlerischen Welten verweilt - wären doch nur die Sprechtermine auf der Erde nicht gewesen.

 

 


Dezember 2018

Es weihnachtet sehr

181210Baum

Das Weihnachtsfest rückt langsam, aber sicher näher - und allerorts weihnachtet es. Auch an unserer Schule.

So erstrahlt auch in diesem Jahr unsere kleine Pausenhalle wieder in festlichem Glanz. Dieses Mal wurde der prächtige Weihnachtsbaum von einigen Schülerinnen und Schülern aus der 9b geschmückt, unterstützt von Kindern der Klasse 6a, die an der Papierdekoration in Form von Lampions, Schneemännern und Tannenbäumen aus alten Büchern mitgearbeitet haben.

Geprobt wird von verschiedenen Klassen auch schon für die Weihnachtsfeiern am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien: Singen und Theater stehen unter anderem auf dem bunten Programm.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern eine stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit.

 


November 2018

Ausstellungseröffnung am 30. November

181122_einzigARTig


Oktober 2018

Was schwimmt denn da? Die fünften Klassen besuchten eine Werft.

 

181028_Werftbesuch01

 

Im Rahmen des Wasserprojekts besuchten die fünften Klassen im Oktober die benachbarte Werft „Abeking & Rasmussen“. Dort erkundeten sie in der Lehrwerkstatt u.a. unter Anleitung unseres ehemaligen Schülers Nico Groth, was schwimmt und warum. In Gruppen konnten unsere Schüler kleine, ganz praktische Einblicke in die große Welt des Schiffbaus gewinnen.

Zum Abschluss wurde allen vom Ausbildungsleiter, Herrn Helge Ziems, ein Eis spendiert.

181028_Werftbesuch02


Oktober 2018

Einblick in das Konzentrationslager Bergen-Belsen

181013_Belsen02

Die zehnten Klassen informierten sich am Dienstag, den 25.09., in der Gedenkstätte Bergen-Belsen über die Geschichte des Lagers als Kriegsgefangenen- und Konzentrationslager im Nationalsozialismus. Bis zur Befreiung durch britische Truppen am 15. April 1945 kamen dort mindestens 52.000 Juden, Sinti und Roma, politisch Andersdenkende und andere Verfolgte des NS-Regimes ums Leben. So auch Anne Frank, die durch ihr Tagebuch über ihr Leben im Versteck vor den Nationalsozialisten heute vielen bekannt ist. An sie erinnert ein symbolisches Grab inmitten vieler Massengräber in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Als besonders eindrücklich erlebten viele Schüler und Schülerinnen die Ausstellung "Kinder im KZ", die den Alltag der insgesamt ca. 3500 Kinder im Konzentraionslager beleuchtet.

 

181013_Belsen01

 


Oktober 2018

Ausflug nach Xanten

181013_Xanten

Nach der vierstündigen Fahrt waren wir - die 6. Klassen - am Donnerstag, den 27.09., endlich in Xanten und man sah eine Mauer des APX (Archäologischen Parks Xanten). Aber es ging zuerst in die Altstadt. Dort fand eine kleine Rallye zum Mittelalter statt und man hatte noch ein bisschen Zeit zum Shoppen. Dann ging es endlich zum APX. Im Museum ging es um die Römerzeit und auch um das Leben der Germanen. Danach haben wir noch eine Rallye auf dem Gelände gemacht und schnell sind die Stunden auch schon um gewesen und wir kamen nach vier Stunden gut wieder zu Hause an.

Finn T.

 


September 2018

Rennen statt Zocken: Die bewegte Pause

 

180926_BewegtePause

 

Seit diesem Schuljahr können sich unsere 5.- und 6.-Klässler morgens vor der ersten Stunde neben dem Fahrradschuppen diverse Sportgeräte ausleihen (Bälle, Springseile, Hockeyschläger, Waboba-Flyer etc.) und diese in den beiden großen Pausen benutzen. Am Ende der zweiten Pause müssen die Geräte dann wieder zurückgegeben werden.


Dass Bewegung (im Gegensatz zum Zocken ;-)) die Konzentration fördert, ist längst wissenschaftlich erwiesen. Dass sie aber vor allem auch Spaß macht, zeigt das Bild oben.
Ein besonderes Dankeschön geht an unsere tatkräftigen 9.-Klässler, die sich um die Ausleihe kümmern!

 


September 2018

Projekt mit Zeitzeugen nationalsozialistischer Gewalt

180923_Begu02

Zum zweiten Mal fand am vergangenen Donnerstag und Freitag in der BEGU Lemwerder ein gemeinsames Projekt von Zeitzeugen nationalsozialistischer Gewalt mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Lemwerder und – erstmals – auch der Eschhofschule Lemwerder statt.
An zwei Vormittagen setzten sich die Jugendlichen des 9. und 10. Jahrgangs beider Schulen in der Begegnung mit Zeitzeugen mit den unmittelbaren Erfahrungen von Ausgrenzung, Hass und Faschismus auseinander und entwickelten in anschließenden Workshops einen eigenen Beitrag zu einer lebendigen, kritischen Erinnerungskultur.

Inspiriert wurden die Schülerinnen und Schüler am Donnerstag zunächst von dem Stück "Zirkus - Freiheit – Gleichschaltung", welches die Gruppe CiNS (Circus im Nationalsozialismus) höchst eindrucksvoll auf die Bühne der BEGU brachte.

Gleichsam assoziativ setzt CiNS die Erinnerungen der jüdischen Zirkusartistin Irene Bento in Bild und Klang um, raumfüllend, symbolgeladen, mit sparsamen, doch höchst eindrucksvollen Mitteln.

Den Textfragmenten, allesamt Zitate aus Bentos Buch "Der Clown und die Zirkusreiterin", werden kurze Sequenzen aus Pantomime, Jonglage und Artistik an die Seite gestellt, die den verstörenden Inhalt des Textes nicht einfach nur illlustrieren, sondern gerade im Zusammenspiel mit der Ästhetik auf der Bildebene dessen Brutalität schonungslos übermitteln. Dabei wird das aus Jugendlichen bestehende Publikum zuweilen auch interaktiv eingebunden: noch während es sich die von Mitgliedern der Gruppe CiNS freundlich angebotenen Pfefferminzbonbons in den Mund steckt, erfährt es, was die Protagonistin als verzweifeltes Kind alles unternommen hat, um der menschenverachtenden Etikettierung als "stinkende Jüdin" zu entgehen

 

.
180923_Begu01

 

In einem anschließenden Block sensibilisiert der Kölner Rapper Kutlu Yurtseven das Publikum mit seinen Ausführungen für die Taten des "Nationalsozialistischen Untergrundes". Yurtseven, der als Anwohner der Kölner Keupstraße von den dortigen Anschlägen unmittelbar betroffen war, berichtet von den Auswirkungen der Anschläge und der anschließenden Ignoranz der ermittelnden Personen. Dann schlägt er den Bogen zur aktuellen politischen Situation und zur Lebenrealität der Schülerinnen und Schüler und verdeutlicht den Jugendlichen, dass nicht die Nationalität, sondern einzig die eigene Persönlichkeit darüber entscheidet, ob ein Mensch irgendwann einmal straffällig wird.

Den Höhepunkt der Begegnungen schließlich bilden der Auftritt und die Erzählungen der Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano am Freitag. Vor mucksmäuschenstillen Jugendlichen liest die inzwischen 93-Jährige aus ihren Erinnerungen. Gemeinsam mit ihrem Sohn Joram Bejarano am E-Bass und dem Rapper Kutlu Yurtseven tritt sie anschließend vor die Schülerinnen und Schüler, singt und spielt jüdische und antifaschistische Lieder, Lieder gegen Gewalt und Hass.

Auch die in Workshops entwickelten Rap- und Filmbeiträge der Schülerinnen und Schüler zum Thema "Erinnerung" gelangen an diesem Vormittag auf die Bühne. Gemeinsam also blickt man auf die Zeit – die eigene und die vergangene, kritisch, betroffen, hoffnungsvoll, begeistert. Stolz sein kann man nur auf etwas, das man geleistet hat, das war eine der vielen Erkenntnisse dieser intensiven Stunden mit den hochkarätigen Begegnungen in der BEGU. Der besondere "Stolz" aber auf die eigene Nationalität, die man nicht selber geleistet hat, ist leer und vor allem, so lernten die Schülerinnen und Schüler – er grenzt andere Menschen aus. Gegen Ausgrenzung, Gewalt und Intoleranz, für Zivilcourage und ein friedliches Miteinander: die in der BEGU verbrachten Stunden werden den Schülerinnen und Schülern sicher nachdrücklich in Erinnerung bleiben.

 

 


 September 2018

Unsere Schülersprecher in diesem Schuljahr

180923_Schulsprecher

 

Der Schülerrat hat gewählt: Im Schuljahr 2018/2019 sind Tom Rio Urbrock (9a) und Lilly Heipe (10a) zum Schülersprecher und zur Schülersprecherin des Gymnasium Lemwerder ernannt worden. Tom Rio bringt dabei schon Erfahrung aus dem letzten Schuljahr mit und wird Lilly sicher schnell einarbeiten. Wenn ihr wichtige Fragen oder Anregungen zu unserer Schule oder unserem Schulleben habt, wendet euch vertrauensvoll an die beiden. Wir wünschen ihnen viel Freude in ihrem Amt.


 August 2018

Offranville: Teil 2 des Frankreichaustausches

Ein Nachtrag aus dem Schuljahr 2017/18

 

Um den Bericht über den Frankreichaustausch zu lesen, bitte HIER klicken und auf der geöffneten Seite etwas herunterscrollen.

 


 August 2018

Neue AG-Angebote

 

Um unsere diesjährigen AG-Angebote anzusehen, bitte HIER klicken.

 


 August 2018

Start in das neue Schuljahr

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Wir hoffen, dass ihr in diesem Jahrhundertsommer eine schöne Zeit verbringen konntet und euch gut erholt habt.

Am Donnerstag, dem 09. August, starten wir wieder wie gewohnt um 7:45 Uhr. Bitte bringt am ersten Tag zusätzlich zu eurer gesunden Verpflegung Schreibzeug mit in die Schule.

Beim Vertretungsplan findet ihr einen Plan mit der Zuteilung der Klassenräume, so könnt ihr eure Klassenlehrerinnen bzw. -lehrer gleich am Klassenraum in Empfang nehmen. Denn am ersten Schultag werden die Klassen 7-10 die ersten beiden Stunden mit der Klassenleitung gemeinsam verbringen und die 6. Klassen sogar noch zusätzlich die 3. Stunde. Danach werdet ihr nach dem neuen Stundenplan unterrichtet, den euch eure Klassenlehrerin bzw. euer Klassenlehrer in den Verfügungsstunden mitteilen werden. Gerade in den ersten Tagen wird es jedoch durch die Einführungstage unserer neuen Schülerinnen und Schüler zu erheblichen Abweichungen kommen.

Wir freuen uns, euch wieder in der Schule zu sehen und auf ein weiteres Jahr des gemeinsamen Lebens und Lernens am Gymnasium Lemwerder!

Viele Grüße

Eure Schulleitung
 

 



 

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2017/18

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2016/17

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2015/16

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2014/15

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2013/14

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2012/13

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2011/12

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2010/11

Ältere Beiträge:     Schuljahr 2009/10